LOS-FÜR-LOS BEI WIEDERBESCHAFUNG

Los-für-Los Parameter in der Plannung von Artikelwiederbeschaffung ist eine der vier vorhandenen Auswahloptionen:

  • Feste Bestellmenge
  • Auffühlen auf Maximalbestand
  • Auftragsmenge
  • Los-für-Los

Die erste drei Optionen sind mit ihren Beschreibungen fast selbsterlkärend. Bei der vierten Option ist die intuitive Nachvollziehung des Begrifs nicht so einfach. In Prinzip handelt es sich um eine erweiterte Variation der dritten Option 'Auftragsmenge', wo eine Wiederbeschaffung vielen Aufträge zur eine Bestellung kompriemiert werden könnte. Bei diesem Verfahren werden die follgenden Paramter berücksichtigt:

  1. Loskumulierungsperiode: Der Zeitraum im welchem ähnliche Verkauufsaufträge zusammengezählt werden und in einer Plannung zusammengefasst wird. Beispiellsweise bei einem Wert 3T (drei Tage), wenn der erste Verkaufsauftrag für 500 Stück des Artikels 'A' einen Liefertermin am 10 November hat, der zweite Verkaufsauftrag für 600 Stück desselben Artikels einen Liefertermin am 13 November hat, werden die beiden Aufträge als ein Bestellvorschlag von 1.100 Stück erfasst.
  2. Minimale Losgöße - die minimale Menge, die bestellt werden kann. Hätten wir in diesem Feld einen Wert von 1.450, so wäre der Bestellvorschlag in unserem Beispiel 1.450, weil die Gesamtmenge aus den beiden Verkaufsaufträgen 1.100 Stück unter des Grenzwertes liegt. 
  3. Maximale Losgröße - ähnlich wird die Obengrenze gesteuert. Hätten wir in unserem Beispiel dieses Wert auf 5.000 gesetzt und wäre die gebrauchte Menge insgesamt 6.000 Stück, dann hätten wir zwei Bestellvorschlagszeilen: die erste für 6.000 Stück (Obergränze) und die zweite 1.450 Stück (Untergrenze).
  4. Losgrößenrundungsfaktor. Jeder Bestellvorschlag wird zu einer Multiplikation dieses Wertes gerundet. Es ist darauf zurückzuführen, dass einige Artikel in Paketen bestellt werden können (Pallteten, Duzenden, u.s.w.). Dann eine Teibestellung eines Duzendes nicht möglich ist und muss auf Stückebene als einer n*12-Basis folgen.

Planung Los-für-Los D365 Business Central

 
Testübung

Tobias, derSachbearbeiter eines Großhändlers aus München, will in seinem ERP System Dynamics 365 Business Central einen Bestellvorschlag erfassen. Der Artikel 1000 - Tourenrad wird für zwei neuen Verkaufsaufträgen schon geplannt und als Beschaffungsmethode wurde 'Umlagerung' eingerichtet. Sein Bestellvorchlag sieht folgendermassen aus:

Bestellvorschlag D365 Business Central

Jetzt überlegt Tobias, ob und falls ja, wie die Beschaffung des Artikels für den anderen Lagerort geplannt wird, aus dem die Artikel ausgelagert wereden. Er öffnet die Lagerhaltungskarte und schaut den folltenden Plannungsraster an:

Plannungsraster D365 Business Central

Weitere Informationen:

  • Beschaffungsmethode: Einkauf
  • Der aktuelle Verfügbarkeitssaldo: 350 Stück.

D365 Business Central - Kontrolfrage
Wie wird der Bestellvorschlag für den Einkauf des Artikels 1000 nach der zweiten Zeile erfasst?
Es wird so kalkuliert:
Die beiden Verkaufsaufträge sind binnen der Loskumulierungsperiode (15.09 und 18.09 <= 3 Tage).
Der Bedarf insgesamt: 1.350 + 2.000 = 3.350.
Der verfügbare Bestand: 350.
Der aktuelle Bestellbedarf: 3.350 - 350 = 3.000.
3000 Stück müssen beschafft werden. 3.000 / 22 (Losgrößenrundfaktor) = 136,36. Es wird zum 137 gerundet. 137 * 22 = 3.014 Stück.

ERP Dynamics 365TM Business Central Beratung & Entwicklung View Konrad Buczkowski's LinkedIn profile Konrad Buczkowski

c